100% weniger Abbrüche – das Mentoring-Programm mit dem Hessischen Rundfunk

Klappe zu – Film ab?

Von der Mitte Hessens aus – genauer aus Frankfurt am Main – sorgt der Hessische Rundfunk (HR) auf seinen unterschiedlichen Radio- und Fernsehsendern für Unterhaltung und aktuelle Nachrichten. So viel zum Bekannten. Was nicht so viele wissen ist, dass der Hessische Rundfunk ein wichtiger Ausbildungsbetrieb in der Region ist und 75 Auszubildende in 14 verschiedenen Ausbildungsberufen ausbildet. So kann man beim Hessischen Rundfunk nicht nur eine Ausbildung zur Mediengestalterin antreten, sondern auch Koch, Informationselektronikerin und Tischler werden.  

Aller Anfang ist schwer? Manchmal schon.

Der Start in die Ausbildung ist eine spannende, aber auch herausfordernde Zeit für junge Menschen. Lassen Sie uns kurz in einen Auszubildenden hineinversetzen: Julian ist 16 Jahre alt, hat gerade seine mittlere Reife abgeschlossen und beginnt seine Ausbildung als KFZ-Mechaniker. Er freut sich schon sehr, weiß aber, dass ihn der neue Lebensweg vor viele Herausforderungen stellen wird. Bereits am ersten Tag wird er eingebunden, lernt seine Kollegen kennen, muss seinen Ausbildungsnachweis führen und sich auf dem großen Betriebsgelände des HR zurechtfinden. Ihm liegen so Fragen auf der Seele, doch er traut sich nicht diese zu stellen. Von daheim bekommt er wenig Unterstützung und Julian sich immer stärker eine Person, die ihm zur Seite steht und ihm bei Fragen und Unsicherheiten unterstützen kann. 

Die Ausbildung und Ausbilder müssen sich weiterentwickeln

Julian ist mit seinem Wunsch nach individueller Betreuung keine Ausnahme. Auszubildende der Generation Y, Z und Alpha wünschen sich und fordern in ihrer Ausbildung individuelle Begleitung, Feedback und die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln. Viele Ausbilder aus unterschiedlichen Branchen berichten davon, dass die von ihnen betreuten Auszubildenden in der Zwischenzeit verschiedene

Bildungsbiografien und eine andere Ausbildungsreife als noch vorherige Generationen von Auszubildenden mit in den Betrieb bringen. Deshalb stehen Ausbilder und Ausbildungsverantwortliche vor der Herausforderung den Übergang zwischen Schule und Ausbildung und die Ausbildung selbst entsprechend zu gestalten, dass Auszubildende gut im Betrieb ankommen und ihre Ausbildung erfolgreich abschließen. 

Denn hohe Vertragslösungsquoten von Auszubildenden sind weiterhin eine große Herausforderung für Betriebe; im Schnitt wird jeder 4. Ausbildungsvertrag vorzeitig aufgelöst. So auch beim Hessischen Rundfunk, bei dem in der Vergangenheit die Abbruchquoten bei Auszubildenden bei 22% lag. 

Innovativ und wirkungsvoll? Co-Creation mit ROCK YOUR COMPANY! 

Um Auszubildende individuell zu unterstützen und Ausbildungsabbrüche zu senken, haben sich die Ausbildungsverantwortlichen beim HR für ein Mentoring-Programm von ROCK YOUR COMPANY! entschieden. Das Programm findet als fester Bestandteil der Ausbildung einmal im Jahr statt. 

Fünfzehn Auszubildende des HR können freiwillig am Mentoring-Programm teilnehmen und werden von ihrem Mentor individuell in ihren Herausforderungen unterstützt. Zu Beginn des Mentoring-Programms lernen sich die Teilnehmer im Rahmen des Matching- und Kick-off-Trainings kennen. Mithilfe von spielerischen Methoden, wie Speed-Dating, lernen sich Mentor und Mentee innerhalb eines halben Tages kennenlernen und entscheiden, wer ihr perfektes „Mentoring-Match“ ist. Nach dem Matching und dem gemeinsamen Programmstart trifft sich das Mentoring-Paar alle zwei Wochen und spricht über Ziele, Herausforderungen und Fragen des Mentees. Der Mentor unterstützt sie dabei als unabhängiger und neutraler Partner. Die Vertraulichkeit erfahren Mentees gerade für kritische Fragen und Situationen neue Perspektiven und hilfreiche Hilfestellungen. 

Im Verlauf des halbjährigen Mentoring-Programms erhalten die Mentees drei Trainings: „Deine Motivation“, „Du und dein Team“ und „Dein Konfliktverhalten“. In diesen Trainings erhalten die Mentees Impulse, reflektieren sich und lernen neue Methoden, um ihren Ausbildungsalltag zu meistern. Auch die Mentoren erfahren eine wertvolle Unterstützung: in zwei halbtägigen Supervisionen reflektieren sie ihre Erfahrungen als Mentoren, besprechen konkrete Fallbeispiele und erhalten vom RYC!-Trainer neue Impulse zum Thema Mentoring.

Auszubildende stärken und Mentoren wertschätzen

Wie jede Personalentwicklungsmaßnahme müssen sich auch das Mentoring-Programme bewähren. Die Abschlussveranstaltung des ersten Jahrgangs machte deutlich, wie sehr Auszubildende von der Teilnahme profitieren. Ein Auszubildender, der zum Programmstart recht schüchtern war und sich in der Ausbildung schwertat, ergriff ein Mikrofon und danke vor der versammelten Mentoring-Gruppe seiner Mentorin. 

Ich möchte mich bei meiner Mentorin bedanken! Ich habe so viel gelernt in diesem Jahr. Ich bin jetzt viel selbstbewusster. Danke! 

Mentee bei der Abschlussveranstaltung

Die durchgeführte Evaluation zeigt, dass auch andere Mentees ihre Erfahrung ähnlich beschreiben: sie melden zurück, dass sie Abläufe und Entwicklungen innerhalb des Unternehmens besser verstehen und sich selbstbewusster fühlen. Zudem steigt die Identifikation mit ihrem Arbeitgeber

Auch die Mentoren profitieren maßgeblich von einer Programmteilnahme: sie bekommen die Chance über ihren Tellerrand hinauszublicken und dabei das eigene Handeln zu hinterfragen. Die Mentoren können außerdem ihre Erfahrungen und ihr Wissen über den HR weitergeben und lernen die Denkweise der jüngeren Generation kennen. Besonders in der heutigen Zeit der Digitalisierung kann die erfahrenere Generation viel von der jüngeren lernen und so können die Rollen getauscht werden, die Mentoren stellen den Mentees Fragen im technischen Bereich oder zu sozialen Netzwerken. 

Von 22% auf 0%: auch die Zahlen sprechen dafür

Beide Parteien profitieren von dem generationsübergreifenden Austausch und bekommen in den verschiedenen Trainings Methoden an die Hand, die z. B. bei der Stressbewältigung und Team- und Konfliktfähigkeit nützlich sind. Viele der Teilnehmer treffen sich auch nach dem Programm regelmäßig und bei manchen entsteht sogar eine langjährige Freundschaft.

Die individuelle Betreuung bewährt sich auch in einem anderen Sinne: deutlich weniger Auszubildende brechen ihre Ausbildung ab. 

Die Ausbildungsabbruchquote sank durch das Mentoring-Programm von 22% auf 0%, das entspricht einer Reduktion von Abbrüchen von 100%.

Erfolge beim Hessischen Rundfunk

Aufgrund des Erfolges wird das Mentoring-Programm mittlerweile auch für Trainees beim Hessischen Rundfunk angeboten. 

Sie möchten Ihre Auszubildenden, Trainees oder Berufseinsteiger ebenfalls wirkungsvoll fördern und an Ihr Unternehmen binden?

Hinweis: Dieser Artikel ist eine verkürzte und abgeänderte Fassung des Erfahrungsbericht der Ausbildungsverantwortlichen beim Hessischen Rundfunk. Der Erfahrungsbericht ist im wirAUSBILDER Magazin erschienen (Ausgabe 02/2019 – https://www.wirausbilder.de/magazin/).

(Visited 13 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top