Mentoring lohnt sich! Finanzieller Mehrwert von Mentoring

Business Plan finanzieller Mehrwert von Mentoring
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mentoring-Programme sind ein bekanntes und wirkungsvolles Instrument in der Personalentwicklung. Üblicherweise wird beim Mentoring ein weniger erfahrener Mitarbeiter (Mentee, z.B. Auszubildende oder Berufseinsteiger) von einem erfahrenen Mitarbeitern (Mentor) darin unterstützt, seine beruflichen und persönlichen Ziele zu erreichen.

Im Rahmen des Mentoring-Programms kann sich der Mentee mit Fragen und Unsicherheiten an seinen Mentor wenden, erhält wertvolles Feedback und neue Perspektiven und kann seine Fähigkeiten weiterentwickeln. Es entsteht ein abteilungs- und generationsübergreifender Wissensaustausch und Mitarbeiter fühlen sich mit ihren Kollegen und dem Unternehmen stärker verbunden.

Kein Wunder also, dass Mentoring-Programme sich zunehmender Beliebtheit freuen – besonders unter Personalentwicklern und HRlern.

“Das ist ja alles schön und recht – aber lohnt sich das für uns?”

Wenn Mentoring-Programme im Unternehmen eingeführt und umgesetzt werden sollen, ist ein wichtiger Schritt alle Stakeholder und Entscheidungsträger an Bord zu holen. Gerade wenn es um die Zuteilung von Budgets an unterschiedliche Projekte geht, berichten viele Personaler, dass sie vom Management vor folgende Frage gestellt werden

“Potentialentfaltung, individuelle Begleitung? Das ist ja schön und recht. Aber lohnt sich das für uns?”

Häufige Frage, die Personalern bei der Einführung von innovativen Personalentwicklungskonzepten beantworten müssen

Bei der Konzeption und Umsetzung von Mentoring-Programmen stehen Personaler vor der Herausforderung, die Einführung eines Mentoring-Programms gut zu begründen. ROCK YOUR COMPANY! unterstützt hier mit den Erfahrungswerte der vergangenen Jahre.

Aus dem to-do “Mitarbeiter finden” wird immer häufiger “Mitarbeiter binden”

Unbesetzte Lehrstellen, erhöhte Fluktuation junger Mitarbeiter, lange Rekrutierungsphasen: Betriebe und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, motiviertes und gutes Personal für das Unternehmen zu finden. Deshalb stand auch im Jahr 2018 das Thema “Mitarbeiterbindung” ganz oben auf der Agenda der HR-Abteilungen. Mitarbeiterbindung wird zunehmend zum Chef-Thema.

Trotz agiler Organisation und digitalem Wandel: Im diesjährigen HR-Report ist die Mitarbeiterbindung das Top-HR-Thema der Befragten. 

Empirische Studie ed Instituts für Beschäftigung und Employability IBE im Auftrag von Hays für Deutschland, Österreich und die Schweiz (2018)

Denn durch Fluktuation und Ausbildungsabbrüche entstehen hohe direkte Kosten, u.a. Rekrutierungskosten, sowie indirekte Kosten wie der entstehende Wissensverlust. Aufgrund des Fachkräftemangels sind Stellen teilweise schwierig nachzubesetzen.

Daher gilt es Ansätze für die erfolgreiche Mitarbeiterbindung zu entwickeln und umzusetzen. Mitarbeiterfluktuation hat eine Vielzahl von Ursachen, sowohl unternehmensbezogene, wie Unternehmenskultur, Standort und Gehaltsstrukturen, als auch unternehmensexterne und private Faktoren des Mitarbeiters (z.B. Umzug wegen des Partners, Krankheit; Huf, 2012). Die Förderung der Mitarbeiterbindung, auch als “Retention Management” bezeichnet, ist daher idealerweise ein multifaktorieller Ansatz.

Viele unternehmensbezogene Faktoren, wie die Gehaltsstruktur oder der Standort, sind nur sehr begrenzt gestalt- und veränderbar. Deshalb sollten Personaler die Möglichkeiten durch eine gute Unternehmenskultur, individuelle Weiterentwicklungsmöglichkeiten und die individuelle Betreuung der Mitarbeiter (alles wichtige Gründe, um sich für den Verbleib in einem Unternehmen zu entscheiden) voll ausschöpfen. Mentoring-Programme sind hier ein wirkungsvoller Ansatz, um Mitarbeiter individuell zu fördern, die Identifikation mit dem Unternehmen zu stärken und ein gutes Verständnis der Bedürfnisse der (jungen) Mitarbeiter zu haben.

Der finanzielle Mehrwerte von Mentoring

Mentoring-Programm sind darüber hinaus auch betriebswirtschaftlich attraktiv: denn Mentoring-Programme steigern die Arbeitszufriedenheit und Identifikation mit dem Arbeitgeber. Diese beiden Zielgrößen sind wichtige Faktoren, die in einem korrelativen Zusammenhang mit der Fluktuationsabsicht von Mitarbeitern stehen. Konkret bedeutet das:

Mitarbeiter, die sich mit dem eigenen Arbeitgeber identifizieren und zufrieden mit ihrer Arbeit sind, zeigen niedrigere Kündigungsabsichten und kündigen seltener als Mitarbeiter, die sich wenig mit ihrem Arbeitgeber identifizieren und eine geringe Arbeitszufriedenheit empfinden.

Felfe, J., & Six, B. (2006)

Im Rahmen eines Mentoring-Programms werden besonders die weniger erfahrenen Mitarbeiter in ihrem Bedürfnis nach Feedback, individueller Begleitung und einem unparteiischen Ansprechpartner bei Konflikten ernstgenommen und unterstützt. Probleme im Berufsalltag (z.B. Schwierigkeiten bei der Einarbeitung oder in der Berufsschule) werden früh erkannt und können mit der Personalabteilung gemeinsam gelöst werden.

Mentoring-Programme von ROCK YOUR COMPANY! reduzieren die Abbruchquoten von Ausbildungen um bis zu 100%. So zum Beispiel beim Mentoring-Programm mit dem Hessischen Rundfunk.

Die Abbruchquote von Auszubildenden beim Hessischen Rundfunk wurde von 22% auf 0% reduziert.

Interne Erhebung des Hessischen Rundfunks und ROCK YOUR COMPANY!

Hier gibt es weitere Informationen zum Mentoring-Programm mit dem Hessischen Rundfunk. Aber auch das Mentoring-Programme mit der AccorHotels Group hat zur Reduktion der Abbruchquoten um 100% im ersten Lehrjahr beigetragen: von vormals 33% Abbrüchen auf 0% in der betreuten Kohorte.

Gute Auszubildende und Mitarbeiter binden = Kosten sparen

Neben der persönlichen Weiterentwicklung der Teilnehmer und der größeren Zufriedenheit ergeben sich daher messbare Mehrwerte eines Mentoring-Programms: sinkende Ausbildungsabbruchs-, Rekrutierungs- und Vakanzkosten.

Jeder Auszubildende, der nach dem Abschluss seiner Ausbildung den Betrieb verlässt kostet das Unternehmen im Durchschnitt 6.826 Euro.

Bundesinstitut für Berufsbildung (2012)

Hinzu kommen Kosten für die Nachrekrutierung der Fachkraft, die häufig – besonders in Spezialgebieten – schwierig und langwierig sein kann. Da viele Betriebe vor allem für den eigenen Personalbedarf ausbilden, ist es besonders wichtig, dass die Mitarbeiter nach der Ausbildung im Unternehmen verbleiben.

Durch die Senkung der Ausbildungsabbrüche tragen Mentoring-Programme von ROCK YOUR COMPANY! zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bei. Neben der Einsparung von Ausbildungsabbruchs-, Rekrutierungs- und Vakanzkosten sind weitere unternehmensspezifische Zielgrößen, wie ein geringerer Krankenstand, eine verbesserte Arbeitgebergeberattraktivität und ein verbesserter Wissensaustausch wichtige Faktoren. Das Einsparpotential und die finanziellen Mehrwerte unterstreichen die Bedeutung eines Mentoring-Programms und sollten bei der Konzeption und Einführung von Mentoring-Programmen mitbedacht werden.

Unternehmen sparen im Schnitt circa 45.000 Euro pro Mentoring-Kohorte mit 15 Auszubildenden und 15 erfahrenen Mitarbeitern.

Erhebung von ROCK YOUR COMPANY!

Auch bei Berufseinsteigern zeichnet sich ein Trend ab, der für eine zunehmende Mitarbeiterfluktuation spricht. Schätzungen der Kosten für eine Kündigung eines Berufseinsteigers oder jungen Mitarbeiters liegen zwischen 30.000 und 60.000 Euro (je nach Einsatzgebiet, Branche und Rekrutierungsdauer). Der Verlust von erfahrenen Mitarbeitern stellt durch den damit einhergehenden Wissensverlust ein zusätzliches Geschäftsrisiko dar.

Anhand dieser Zahlen ist es verständlich, dass Mitarbeiterbindung mittlerweile ein Thema von höchster Priorität ist und Unternehmen nach wirkungsvollen Ansätzen suchen, um ihre Mitarbeiter zu binden.

Die Kosten, die durch ein Mentoring-Programm eingespart werden können, hängen von der konkreten Situation des Unternehmens ab: z.B. der Abbruch- und Übernahmequote bei Auszubildenden, der Fluktuation sowie der Dauer des durchschnittlichen Rekrutierungsprozesses ab. Deshalb bietet sich es an, für Ihr Unternehmen individuell mögliche Mehrwerte eines Mentoring-Programms zu berechnen. Für diesen Zweck stellt Ihnen ROCK YOUR COMPANY! eine Berechnungstabelle zur Verfügung.

Berechnen Sie den Mehrwert für Ihr Unternehmen

Möchten auch Sie herausfinden, wie groß der finanzielle Mehrwert für Ihr Unternehmen sein kann? Dann nutzen Sie unsere Berechnungstabelle (zum Download) und berechnen Sie Ihren individuellen, finanziellen Mehrwert.

Gerne steht Ihnen ROCK YOUR COMPANY! mit weiteren Informationen rund um das Thema Mentoring zur Verfügung.

Quellen:

Brenzel, H., Czepek, J., Kubis, A., Moczall, A., Rebien, M., Röttger, C., … & Weber, E. (2016). Neueinstellungen im Jahr 2015: Stellen werden häufig über persönliche Kontakte besetzt, IAB-Kurzbericht, Vol. 4/2016. Abrufbar unter: http://doku.iab.de/kurzber/2016/kb0416.pdf.

Ehlers, S., Möckel, K., Pump, J. & Schnabel, F. (2018). HR-Report Schwerpunkt Agile Organisationen auf dem Prüfstand. HAYS AG & Institut für Beschäftigung und Employability IBE (Herausgeber). Abrufbar unter: https://www.hays.de/documents/10192/118775/hays-studie-hr-report-2018.pdf/243a467e-bc39-6b0a-3ac1-95c5f9bd43bc

Felfe, J. & Six, B. (2005). Die Relation von Arbeitszufriedenheit und Commitment. In L. Fischer (Hrsg.), Arbeitszufriedenheit. Konzepte und empirische Befunde (S. 37-60). Göttingen: Hogrefe.

Huf, S. (2012). Ursachen der Fluktuation verstehen, Mitarbeiterbindung optimieren. Personalführung, Vol. 3, p. 28-36. Abrufbar unter: https://www.dgfp.de/hr-wiki/Ursachen_der_Fluktuation_verstehen__Mitarbeiterbindung_optimieren.pdf

Wenzelmann, F. & Lemmermann, H. (2012). Betriebliche Kosten von Vertragslösungen. Berufsbildung in Zahlen, Vol. 5, p. 4-5. Abrufbar unter: https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/bwp/show/6947

(Visited 30 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top